Zum 10jährigen Jubiläum von EL GRANDE: 
Interview mit Spiele-Autor Wolfgang Kramer

Welchen Stellenwert sehen Sie in dem Spiel im Rahmen Ihrer Entwicklung als Spieleautor? 
Wolfgang Kramer: El Grande gehört zweifellos zu meinen besten Spielen, die ich entwickelt habe. Es war mein erstes komplexes Spiel mit einer hohen Spieltiefe und alternativen strategischen Möglichkeiten. Das Spiel war und ist ein Meilenstein in meiner Tätigkeit als Spieleerfinder. Es hat meine Arbeit in den Folgejahren geprägt und beeinflusst.

Welche Bedeutung hat die Auszeichnung 1996 im Vergleich zu den anderen Spiel des Jahres-Preisen für Sie besessen?
Wolfgang Kramer: Jede Auszeichnung „Spiel des Jahres“ hat einen herausragenden Stellenwert und stellt ein ganz besonderes, einmaliges Ereignis dar. Einmalig bei EL GRANDE war zum Beispiel: Es war für mich die erste große Auszeichnung, die in Berlin im Rahmen einer großen Pressekonferenz im Hotel im Esplanade stattfand. Meine Frau und ich verbanden die Feierlichkeiten mit einer ersten Entdeckungstour durch Berlin. Es war die erste große Auszeichnung, die ich zusammen mit einem Co-Autor, nämlich mit Richard Ulrich, feiern durfte. Es war das bis dahin komplexeste Spiel, das die Jury ausgezeichnet hat. Die Auszeichnung war sehr mutig und kam insofern sehr überraschend für mich.

Welche Bedeutung gestehen Sie aus heutiger Sicht EL GRANDE zu?
Wolfgang Kramer: EL GRANDE besitzt eine ganze Reihe von innovativen Mechanismen, die in den Folgejahren  auch von anderen Autoren aufgegriffen und übernommen wurden. Der Einfluss von EL GRANDE auf andere Spiele wird am ehesten sichtbar durch die vielen danach folgenden Spielen mit Wertungen oder mit Mehrheiten in Regionen oder durch die Verwendung von Aktionskarten oder Einstellscheiben oder durch die Mechanismen zur Steuerung des Nachschubes, zur Steuerung der Spielerreihenfolge, zur Steuerung des Einsetzens von Figuren auf dem Spielplan usw. DIE SIEDLER VON CATAN und EL GRANDE, die beide im selben Jahr erschienen sind, haben den Trend zu komplexen Spielen ausgelöst, der heute noch anhält und im Ausland zu der Bezeichnung „German Games“ führte. Ich erhalte auch heute noch aus der ganzen Welt E-Mails zu EL GRANDE. In der Spielszene identifiziert man meinen Namen hauptsächlich mit den Spielen EL GRANDE, 6 NIMMT!, FÜRSTEN VON FLORENZ, TIKAL und TORRES. 

Holen Sie es heute noch hervor und spielen Sie es?

Wolfgang Kramer: Wir spielen EL GRANDE auch heute noch sehr gerne. Im Freundeskreis und in den Spieleclubs kommt es immer wieder auf den Tisch und führt zu heißen, spannenden und aufreibenden Abenden.

Die Fragen stellte Jury-Mitglied Wieland Herold(März 2006)