Gefördert: Spiele-AG am Widukind-Gymnasium

Zwischenbericht
Das Widukind-Gymnasium Enger ist ein Gymnasium im gebunden Ganztagsbetrieb. Neben dem fachlichen Lernen soll im Nachmittagsbereich vor allem auf die unterschiedlichen Interessen der Schülerinnen und Schüler eingegangen werden. Aus diesem Grund entschied ich mich, meine Leidenschaft für Gesellschaftsspiele in das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für die Klassen acht und neun aufzunehmen.

Grundgedanke der Arbeitsgemeinschaft ist, dass die Schülerinnen und Schüler zunächst die unterschiedlichsten Spiele ausprobieren und kennen lernen können. Dabei sollen sie eine Mappe führen, in welcher für jedes getestete Spiel ein Bogen ausgefüllt werden muss.

Nachdem etwa fünfzehn Spiele kennen gelernt wurden, sollen die Schülerinnen und Schüler überlegen, was für sie ein „gutes Spiel“ ausmacht – es sollen also Kriterien entwickelt werden, die es in einem zweiten Schritt ermöglichen, in Kleingruppen eigene kleine Spielideen zu entwickeln bzw. bekannte Spielmechanismen auf andere Zusammenhänge zu übertragen. Am Ende des Schuljahres werden die Spiele den anderen Teilnehmern vorgestellt und Rückmeldungen gegeben.

Für die Anschaffung der Spiele bin ich in der ersten Hälfte des Jahres 2015 über diverse Flohmärkte in der Region gegangen und habe günstig ca. fünfzig Spiele erworben. Dabei war es mir wichtig, dass von einfachen bis komplexen, von eher sprachlichen bis hin zu logischen und von eher taktischen bis hin zu Glücksspielen möglichst viele Aspekte abgedeckt werden.

Die ersten Wochen des neuen Schuljahres sind nun vorbei und die zwölf Teilnehmer haben großen Spaß am Ausprobieren der Spiele. Teilweise werden auch eigene Spiele von zu Hause mitgebracht. 

Boris Lenz,
Lehrer am Widukind-Gymnasium Enger

Deutsch