Karin Hetling gewinnt den Förderpreis der Jury

Das Spieleautoren-Stipendium 2010 geht an eine Autorin: Karin Hetling, Förderschullehrerin aus Osnabrück, gewinnt den Förderpreis für Nachwuchsautoren der Jury „Spiel des Jahres“. Der Preis wurde im Rahmen des Spieleautoren-Treffens in Göttingen zum 15. Mal vergeben. Das zugehörige und mit 3000 Euro dotierte Stipendium soll jungen Autoren vertiefte Einblicke in unterschiedliche Bereiche der Spielebranche ermöglichen.

Hetling, die ihre Erfindertätigkeit mit komplexeren Spielen begann, konzentriert sich mittlerweile auf die Entwicklung von Kinderspielen. Ihre Tätigkeit mit Kindern in einer Förderschule liefert ihr dafür zahlreiche Impulse. Die 43-jährige Autorin legt ein besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung von Spielmaterial und Mechanismus. Ihr Such- und Memospiel GEMÜSEGAUNER spielt dreidimensional ober- und unterhalb der Erde. Das rasante Tastspiel FLOTTE FLOSSE stellt unter Zeitdruck haptische Anforderungen. 

Die Jury bestand in diesem Jahr aus dem Vorjahresgewinner Ulrich Blum, Jens-Peter Schliemann als Vertreter der Spiele-Autoren-Zunft SAZ sowie Udo Bartsch für „Spiel des Jahres“.


Karin Hetling präsentiert ihre Siegerurkunde

Der Organisator des Stipendiums Wieland Herold hob die außerordentliche Qualität der diesjährigen Bewerbungen und das insgesamt hohe Niveau der präsentierten Spielideen hervor. Fünf Kandidaten kamen in die engere Wahl. Die weiteren Teilnehmer der Endrunde in alphabetischer Reihenfolge:


Frank Bebenroth aus München präsentierte sein dreidimensionales Kletterspiel EXPEDITION HIMALAJA und das flotte Kartenbauspiel SKYSCRAPER COMPANY.


Daniel Danzer aus Stuttgart bewarb sich mit dem thementreuen Vagantenspiel NETTE STÄDTE und dem originellen Weltreisespiel FLIGHT PLAN.


Stefan Malz aus Vechelde mischte in SCHATZHÖHLE gekonnt Versteigerung und Legespiel und legte mit AGADEZ einen taktisch-strategischen Wüstenritt vor.


Andreas Wolfsteller aus Leipzig zeigte mit SPACE CORPORATIONS ein spannendes Weltraumspiel sowie das variable Lernspiel DAS LABORATORIUM DES VERRÜCKTEN PROFESSORS.

Der Praxis-Teil des Stipendiums besteht 2010 aus wahlweise vier oder fünf Etappen. Feste Bestandteile als Praktikumsstationen sind die Spieleverlage Ravensburger (Ravensburg) und Haba (Bad Rodach), das SpieleErfinderStudio von Jens-Peter Schliemann in Köln sowie das Göttinger Spielwarenfachgeschäft Spieleburg. Als zusätzlicher Praktikumsort kann auf Wunsch der Stipendiatin die Teilnahme an der 6. Deutschen Spieleautorentagung im hessischen Weilburg hinzukommen.

Wie alle bisherigen Stipendiaten wird auch Karin Hetling ihre Erfahrungen und Erlebnisse ausführlich dokumentieren.
Die Berichte des 2009er Stipendiaten Ulrich Blum finden Sie hier:

Bericht 1: Verlag Hans im Glück
Bericht 2: Verlag Ravensburger
Bericht 3: Spieleautorentagung Weilburg
Bericht 4: SpieleErfinderStudio, Fachgeschäft Spieleburg